Nerpio - Remotesternwarte in Spanien

Reisebericht Nerpio - Feber 2014

Vom Feber 2014 bis Ende 2015 realisierte ich ein tolles Projekt

in Nerpio/Südspanien - Hier eine Bericht:

 

Nach der Entscheidung das Ganze echt durchzuziehen, kam die Planung an die Reihe.

Astrocamp hat mit einen exakten Plan der Räumlichkeit geschickt - an Hand dieser Abmessungen hat Gerhard Balda die Knicksäule konsturiert. Leider sind an jedem der Teleskopplätze ca. 30 cm hohe Betonfundamente, die im Falle einer herkömmlichen Säule egal sind, jedoch bei meiner Knicksäule sehr ungünstig war (ist),da diese 30 cm die Knicksäule so kurz machen, dass das Fernrohr bei ein paar Positionen nicht ganz durchgeschwenkt werden kann. Leider sind bei allen Teleskopstandorten der Remotesternwarte 34 cm hohe Betonsockel, die uns in der Höhe total "im Weg" waren.

Hier ein Bild der Säule am Schweißtisch

 

Nachdem alles fertig gebaut war, wurde alles für den Transport gerichtet.

Eine Palette (110x130 cm) wurde als Basis genommen und optimal eineteilt, um alles unterzukriegen

Eine Menge an Werkzeug wurde mitgenommen. Die Transportkosten sind nicht höher, wenn 50kg Werkzeug mehr drinnen ist.

In Spanien ist es mit Spezialwerkzeug nicht so sicher. Besser mehr als zuwenig mitnehmen.

Langsam wird alles voll - das Teleskop bekommt einen Staubschutz - man weiß nie.

Rechts über der Holzkiste (voll mit Werkzeug) kommmt dann noch der PC Schrank - dieser wurde dann mit dem Hauptspiegel und sämtlichen PC/Netzteilen bestückt

Zum Abschluss kommt noch eine Plane drüber, für den Fall, dass es mal nass werden sollte.

Es ist soweit!!!!!

536 kg kommen auf den LKW!!!

Und kommt nach einer Woche pünktlich in Spanien an. Ricardo hat die Palette sicher und trocken untergebracht.

Und nun gehts für uns los.

Früh am Morgen in München am Flughafen.

Der Anflug auf Madrid....

Nachdem wir uns den Leihwagen abgeholt haben, sind wir durch Madrid gefahren - Schön und groß!!

Hier eine Übersicht der Strecke aus Google Maps - 400 km von Madrid nach Nerpio

Anklicken, um ein größeres Bild zu erhalten!!!

Auf sehr guten Autobahnen gehts Richtung Süden - vorbei an vielen vielen vielen Windrädern und Solarkraftwerken

In Albacete (gleichnamig der Provinz) machten wir uns auf die Suche nach einer Stärkung  - die wir dann in Form einer etwas eigenartigen Pizzeria gefunden haben-

gel Bernd :-)))

Uuuuiiii - es wird dunkel - schön.

Spät Abends sind wir nach der Ankunft in Nerpio noch rauf zum Astrocamp gefahren. Kalt und Wind!!!!

In Nerpio sind wir wieder sehr freundlich im El-Molino aufgenommen worden.

Viele Möglichkeiten gibt es in Nerpio ohnedies nicht, aber es braucht auch nicht mehr, als eine tolle Unterkunft.

Die Zimmer sind sehr bodenständig, jedoch mit schönem Bad ausgestattet.

Das Restaurant ist wirklich top!!!!!!! Gratulatioin an die Küche - auch vom Ambiente her unglaublich für Nerpio!!!

Auch das Frühstück war toll - es wurde im Lauf der Woche immer mehr aufgetischt.

Das El_Molino

Am nächsten Tag am Morgen (vor 9 Uhr geht eh nix) wurde die Kiste mit dem teuren Inhalt von Ricardo aus dem Stadtkern gefahren und zum organisierten

LKW gebracht. Ricardo hat das PERFEKT organisiert!!!!!

Wie der LKW die extrem schlechte Strasse gemeistert hat, ist mir nicht ganz klar.

Es lagen bis "Fußballgroße" Felsen auf der Strasse, die der LKW einfach "frist". Wahnsinn.

Kurz, nachdem wir oben auf 1700m waren, kam schon der Lastwagen mit dem Baby.

Das Wetter war ein Wahnsinn - 0 Grad - 40 km/h Wind und ein Graupelschauer empfing uns.

Der Kran beförderte die Palette sicher vom LKW

Hier also werden wir die nächsten Tage unser Werk vollbringen.

Die Hochzeit von Tubus und Optik

Während wir drinnen arbeiteten - genossen die Geier den guten Wind zum Fliegen - es waren etwas 15 Geier in der Nähe

Die Aussicht im Naturschutzgebiet ist traumhaft. Hier in Richtung Süden -

Am Horizont sind die hohen Berge der Sierra Nevada zu sehen - Luftlinie cirka 100 km - dort ist auch das Calar Alto Observatory beheimatet

Anklicken, um ein größeres Bild zu erhalten!!!

Die Hautpstrasse um Nerpio - das Astrocamp befindet sich im rechten Bereich - die Antennen neben dem Astrocamp sind gerade zu erkennen.

Das Essen im El-Molino echt gut.

Durch die viele Arbeit hatte ich ganz aufs Fotografiieren vergessen - aber gegen Ende des 2.Tages hattten wir schon das Schwerste geschafft.

Dank der Hilfe von Bernd und Patrick.

Nachdem das Wetter an den letzten beiden Tagen astronomisch zu brauchen war, haben wir uns wieder auf den Rückweg gemacht mit dem Ziel Madrid zu besuchen.

Die Fahrt nach Madrid war auch sehr abwechslungsreich. Vorbei an schönen Flüßen, Stauseen, Bergen....

Madrid ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Der Traum jeden Fußballers -  Die Heimstätte des FC Real Madrid im Bernabeau Stadion

Und im Hard-Rock Cafe

Es war eine seeeeehr anstrengende Woche - in 1700m Seehöhe und extrem trockener Luft zu arbeiten, geht schön auf die Substanz.

Aber Patrick und Bernd haben ihr Wissen und astronomisches Wissen spielen lassen - so konnten wir nach dem 3.Tag bereits die ersten Einstellungen

Polausrichtung, Pointingfile...... und auch Remotezugriffe testen.

Es war ein eigenartiges und fremdes Gefühl sein Fernrohr in dieser Gegend "alleine" zurück zu lassen. Es hat dort zwar 25 Freunde, aber die Freundschaft zu mir geschieht künftig über das Internet.

Sonnnenaufgang

 

 

 

Nerpio - die Lage

Was ist der Grund, (s)eine Sternwarte ganz wo anders aufzubauen?

  • Trockeneres Klima - und somit mehr klare Nächte als in Mitteleuropa (Nerpio ca 250 nutzbare davon 150 Gute Nächte)
  • Dunklerer Himmel >>  hier in Österreich weiß ich es - gibt es genau so dunklen Himmel
  • besseres Seeing >> das ist neben dem besseren Wetter der große Unterschied zu Mitteleuropa

Ein Bild sagt mehr, als Tausend Worte:

Bild von Patrick Hochleitner - www.photonhunter.at - der Blick von der Sternwarte nach Norden.

Es ist unglaublich - stockdunkel - der Vordergrund wurde duch eine Taschenlampe etwas aufgehellt.

Man ist IM MEER DER STERNE

Zodiaklicht - Bild von Patrick Hochleitern (www.photonhunter.at)

Beim gemeinsamen "Besuch" in Nerpio Ende Feber 2014

Lichtverschmutzung

In Österreich und Mitteleuropa gibt es wohl noch einige dunkle Plätze, die etliche Kilometer von der nächsten Ortschaft und künstlichen Lichtquellen entfernt sind, aber das ist oft auch mit erheblichen Fahrtaufwand und Umstand verbunden.

Obwohl man Spanien - vielleicht vom Urlaub her hell beleuchtet kennt, ist es im Landesinneren sehr viel natürlicher.

Es gibt einige Natur- und Nationalparks. Einer der bekanntesten ist die im Süden gelegene Sierra Nevada. (der einzigen Wüste in Europa).

Diese Gebiete sind äußerst dünn besiedelt und bieten einen dunklen Himmel, der bis  21,5  reicht (Sky Qualitymeter) - Vergleich zu Hirschegg = 21,6 im Idealfall.

Update Herbst 2015: leider wurden in der Ortschaft Nerpio neue LED Lampen benutzt - und die wurden falsch montiert.

Sie erleuchten weit nach oben! Das ist für Astrocamp ein Stich ins Herz! Schade.


Seeing:

Das Seeing ist extrem wichtig, um feine Details aufs Bild zu bekommen.

In Mitteleuropa ist das Seeing nur recht selten unter 2".

Rückblickend kann ich sagen, dass das Seeing in 80% der Fälle so ist, wie es bei uns in Österreich 5 x im Jahr ist.

Das war schon super!!!

Fwhm Werte um 1,3, - 2" waren die Regel.

 

Wetter:

Im Normalfall wird es mit April richtig schön - und ca. 15-20 Nächte pro Monat sind nutzbar.

Das stabile Wetter sollte im Normalfall dann bis in den Spätherbst halten.

Im Winter ist es eine Lotterie zwischen tagelangem Sturm und Hochdruckgebiet mit perfektem Wetter - alles drinnen....

 

Die ganze Anlage ist von der Infrastruktur auch für Mitteleuropäische Verhälntisse sehr gut aufgebaut. Stromausfälle sind ja nicht ganz ungewöhnlich - vorallem bei Gewitter, Sturm.... - ist über eine USV sehr stabil.

Die Internetanbindung wird mittlerweile über die angrenzende Funkstation über Richtfunk Netz gelöst. in der Regel so gut, dass man mit kurzen Reaktionszeiten zwar rechnen muss, jedoch unkompliziert arbeiten kann.

Die Übertragung der fits Bilder wird dann tagsüber erledigt.

 

Nerpio liegt nur ca. 100 km von der bekannten ESO Sternwarte "Calar Alto" entfernt.

Diese ist im Web zu finden;     www.caha.es

Vorallem die Wetterseite ist sehr gut aufgebaut:    http://www.caha.es/weatherng.html

Meist ist der Seeingwert in Echtzeit ersichtlich -

Die Remotesternwarte ist auf der Webseite www.astrocamp.es erreichbar.

Sie liegt  Nahe der Ortschaft Nerpio und ist über eine teilweise extrem schlechte Strasse nur mit einem Allradauto erreichbar.

Das Observatorium liegt am Gipfel und ist neben einer Antennenanlage gebaut.

 

 

Hauptgrund wird wohl das günstigere Klima sein.

In Österreich haben wir durch die Alpen und weiteren Umständen ein relativ feuchtes Klima. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge beträgt ca. 1000mm / Jahr. Wir sind dadurch aber in der sehr glücklichen Lage, reinstes Trinkwasser in großen Mengen zu "besitzen".

 

In trockenen Gebieten wie der Atacamawüste fallen im Jahresverlauf hingegen nur ein paar mm Niederschlag.

Spanien ist in Europa eines der trockensten Länder. Die Sommer sind sehr trocken und die Winter auch im Vergleich zu Kreta oder Türkei ebenfalls relativ trocken.