SBIG ST4 Guiding System

Die gute alte ST4 ist ja mittlerweile ein Oldtimer....Trotzdem werde ich meine ersten Guidiingerfahrungen weitergeben.

 

Guiding -- ebenfalls leichter in den Mund genommen, als am Feld verwendet........

 

Tja, guiding

Da gibts 1000 Seiten im Web und viele verschiedene Varianten abhängig von:

* Aufnahmebrennweite
* Genauigkeit der Montierung
* gewünschte Qualität
* Dauer der Belichtung
* Qualität (Auflösung der Optik)
* und so manch anderes, das mir hier aber nicht gerade einfällt....

Ausschlaggebend für den Kauf einer (eigentlich müßte es DAS ST4 heissen) ST4 Guidingcam war:

* Viele zufriedene Astrofotografen arbeiteten mit dem ST4 System
* Es wird kein Notebook oder PC benötigt
* Passt zu vielen Steuerungen - so auch zur G11 (ST4 Port)
* Super Bilder im Internet

Ich kaufte meine im Jahr 2006 gebraucht von einem Kärnter Kollegen. Meine Erfahrungen bis zum heutigen Stand (Juni 07):

Mit dem Leitrohr (Refr. 4" mit 660mm Brennweite) konnte ich mit 1-2 sek Belichtungszeit und Verstärkungsfaktor 1-2 (max 4) alle Sterne, welche im 10 mm Fadenkreuzokular sichtbar waren, nachführen.

Natürlich ist das ganze Prozedere für einen Newcomer sehr unübersichtlich, kompliziert und schwer zu durchblicken, aber das ist auch bei vielen anderen Dingen so. Ich benötigte ca. 5 Abende, bis ich so ziemlich sicher war.

Anfangs war alles ein ziemliches Chaos, bzw. der Leitstern wurde öfters verloren. Das hatte in erster Linie 2 Gründe:

a) schlecht fokusiert
b) Die Montierung war nicht exakt eingenordet.


optimale Nachführung gute Nachführung - keine Fehler auch bei 5 Minuten.

Von den vielen möglichen Parametern, benütze (verändere) ich lediglich die Belichtungszeit, und den Verstärkungsfaktor. Alles andere lasse ich so, wie es vorgesehen ist.

Das System wurde mit den Kauf der SBIG mit internem Guidechip ersetzt. (Aber nicht verkauft - ich würde es später gerne mal wieder verwenden)